Verbrauch von Immunstimulanzien

Quelle: IGES-Berechnungen nach AVR (1996-2002) NVI (Insight Health) (ab 2003)

Von den Immunstimulanzien wurden im Jahr 2014 jedem GKV-Versicherten im Mittel 0,3 DDD verordnet. Diese Arzneimittel gehören daher zu den sehr selten verordneten Arzneimitteln.

Der Verbrauch in dieser Indikationsgruppe ging im Zeitraum 1996–2004 kontinuierlich zurück, sodass 2004 im Vergleich zu 1996 der Verbrauch um drei Viertel reduziert war. Der Rückgang des Verbrauchs in den Jahren 2002–2004 ist auf die verminderte Verordnung von pflanzlichen Immunstimulanzien und Umstimmungsmitteln zurückzuführen. Im Zeitraum 2004–2008 ist der Verbrauch nur geringfügig angestiegen, blieb dann bis 2012 weitgehend konstant und ging 2013 und 2014 zurück. So wurde 2014 ein Verbrauch von rund 24 Mio. DDD erreicht.