Indikationsgruppe

Den in der Indikationsgruppe der endokrinen Therapie (zytostatische Hormone) zusammengefassten Arzneimitteln ist gemeinsam, dass sie hemmend auf das Wachstum hormonabhängiger Zellen wirken.

Einer der ersten Hinweise auf den Zusammenhang von Hormonen und Krebswachstum wurde im Jahr 1893 von Beatson beschrieben, der nach einer Ovarektomie eine Regression bei Brustkrebs beobachtete. Beatson war es auch, der 1896 feststellte, dass eine Kastration bei Männern zum Rückgang einer bestehenden Prostatahypertrophie führt.

Durch die endokrine Therapie wird entweder die Wirkung von körpereigenen Estrogenen bei Brustkrebs oder von Androgenen bei Prostatakrebs gehemmt und so das Wachstum von Tumorzellen unterdrückt.